Psychosomatik

Sie leiden unter Magen-Darm-Beschwerden, Schmerzen des Bewegungsapparates, Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Schlafstörungen oder Tinnitus u.v.m. und ihr Arzt konnte keine körperlichen Ursachen dafür finden? Dann könnten Ihre Beschwerden auf psychische Ursache zurückzuführen sein.

In diesem Falle spricht man von „psychosomatischen Beschwerden".

Manchmal geht den Beschwerden ein stark belastendes Lebensereignis voraus, welches durch ineffektive Bearbeitung und /oder Verdrängung zur Entstehung psychosomatischer Erkrankungen führen konnte oder es ist die Summe der „täglichen Kränkungen / Verletzungen“, welche sich buchstäblich „auf den Magen schlägt, einem die Luft zum Atmen nimmt oder einem nicht mehr schlafen lässt“.

 

Hier gibt es in der Klinischen Psychologie geeignete Methoden, um den Ursachen auf den Grund zu gehen und so eine Verhaltensänderung bzw. eine Veränderung im Denken zu bewirken.

Oft sind es auch falsche „Glaubenssätze“ („Ich muss immer stark sein“, „meine Bedürfnisse sind nicht wichtig“, …), welche uns in eine körperliche Erkrankung drängen.

So wie sich körperliche Erkrankungen auf die Psyche auswirken, wirken sich psychische Faktoren (Stress, belastende Ereignisse) auch auf den Körper aus.

Auch soziale Faktoren spielen nach dem bio-psycho-sozialen Modell von Gesundheit und Krankheit eine große Rolle, d.h. der Mensch darf nicht isoliert betrachtet werden, sondern eingebettet in sein soziales System.

Auch hier können die Ursachen für körperliche Beschwerden liegen.

 

Lassen Sie sich überraschen, welche Botschaften Ihnen Ihr Körper durch Ihre Symptome mitteilen möchte.